Die 22. Schwangerschaftswoche (SSW 22)

Die 22. Schwangerschaftswoche (SSW 22)

Die Zeit geht wirklich schnell vorbei, nicht wahr? Jetzt bist du bereits in der 22. Schwangerschaftswoche (SSW 22) angekommen.

Dein Baby wiegt inzwischen ungefähr 350 Gramm. Vielleicht ist es auch schon ein wenig schwerer und wiegt 450 Gramm. Die Größe deines Babys liegt zwischen 23 und 28 Zentimetern, womit es in der SSW 22 ungefähr so groß wie eine Papaya ist.

Obwohl die Arme und Beine deines Babys noch wachsen, zappelt es jetzt schon kräftig und dafür hat es ja im Moment auch noch genug Platz in deinem Bauch.
In dieser Woche bilden sich bei deinem Baby die ersten Schweißdrüsen und dein Baby kann nun bereits kleine Fäuste machen und am Daumen lutschen. Auch die Augenbrauen kann dein Kleines in der SSW 22 nun schon bewegen. Auch die Augenlider des Babys sind bereits entwickelt, allerdings bleiben sie bis zur 28. Woche fest verschlossen.

Bisher liegt der Körperfettanteil deines Babys ungefähr bei einem Prozent. Ab jetzt wird dein Baby Fettschichten aufbauen. Diese helfen dann, eigene Körperwärme zu produzieren und diese auch zu speichern.

Bereits jetzt in der SSW 22bedecken die Fingernägel die Fingerkuppen des Babys. Allerdings sind sie noch sehr weich und auch nach der Geburt bleiben die Fingernägel noch eine Weile sehr weich. Daher ist es besser, die Nägel nach der Geburt nicht gleich zu schneiden, sondern ein paar Wochen zu warten.

Vielleicht hast du jetzt in der SSW 22 deinen zweiten großen Ultraschall. Dieser findet meistens zwischen der 19. und der 22. SSW statt.
Bei diesem Ultraschall wirst du vermutlich die Wirbelsäule deines Babys gut sehen können. Auch die Finger und Zehen sind jetzt bereits gut erkennbar.
Was du nun in der SSW 22 auch sehen kannst, ist das Geschlecht deines Kindes. Falls du und dein Partner nicht wissen wollt, welches Geschlecht euer Baby haben wird, solltest ihr eurem Arzt / Ärztin vor dem Ultraschall Bescheid sagen, damit das kleine Geheimnis noch bewahrt bleibt.
Übrigens beginnt jetzt bei einem Jungen der Abstieg der Hoden in den Hodensack.

Dein Baby ist jetzt schon sehr weit – in nur zwei Wochen wäre das Baby bereits außerhalb deines Bauches überlebensfähig.

 

Jetzt wo dein Baby schon ziemlich gewachsen ist, ist auch dein Bauch in SSW 22 schon ein wenig besser sichtbar. Manchmal wird es für schwangere Frauen zum Thema, dass Fremde unangenehme Fragen stellen, oder einfach so deinen Bauch anfassen. Ja, eine Schwangerschaft fasziniert die meisten Menschen, aber für dich ist es jetzt wichtig, Grenzen zu setzen und gut auf dich zu achten. Das Interesse ist sicher nett gemeint – trotzdem darfst du dir schon jetzt überlegen, wie du am besten reagieren kannst, wenn andere Menschen dir mit Fragen oder auch körperlich zu nahe kommen.

Wo wir gerade beim Bauch sind – wenn du in SSW 22 bisher noch kein Stillkissen hast, dann wäre jetzt ein guter Zeitpunkt, eines zu beschaffen, damit du dich zum Schlafen ganz bequem hinlegen kannst.

Inzwischen sollte Übelkeit kein Thema mehr für dich sein und vielleicht hast du hin und wieder Heißhunger. Dein Körper möchte jetzt unter Umständen viel Fett und vor allem auch viel Zucker. Du hast jetzt einen erhöhten Energie- und Mineralstoffbedarf. Achte gut auf deine Ernährung! Am besten nimmst du mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag zu dir, als zu viel auf einmal zu essen. Achte auf ausreichend Gemüse und sei dir bewusst, dass auch Obst Zucker enthält. Jetzt ist es wichtig, dass du dich ausgewogen und mit Verstand ernährst. Eine Gewichtszunahme von bis zu 250 Gramm pro Woche ist jetzt völlig normal.
Da es für deine Organe langsam enger wird und das Progesteron den Schließmuskel zwischen Speiseröhre und Magen sozusagen undicht werden lässt, kann es sein, dass du Sodbrennen bekommst. Wenn du das merkst, versuche die Nahrungsmittel zu vermeiden, die in SSW 22 Sodbrennen bei dir auslösen. Was helfen kann, sind Akupunktur, Homöopathie und innerlich angewandte Heilerde. Frage hierzu am besten deine Hebamme.

Was dir ab SSW 22 auch passieren kann ist, dass beim Husten oder Niesen ungewollt Urin abgeht. Du könntest also ein klein wenig „undicht“ sein. Das ist nicht schlimm – es liegt daran, dass so viel Gewicht auf deinem Beckenboden (die Muskelplatte, die vom Schambein zur Wirbelsäule verläuft) liegt. Aufpassen solltest du auch, wenn du auf die Toilette gehst. Wenn du stark presst, kann es bei einem schwachen Beckenboden zu Hämorrhoiden kommen. Manche Frauen trainieren daher sanft ihren Beckenboden – dies hilft dem Schließmuskel und ein starker Beckenboden kann das Gewicht von Baby, Plazenta und Fruchtwasser besser halten.

Veränderungen kannst du auch an deiner Brust beobachten. Um den Warzenhof deiner Brüste kannst du vielleicht kleine Erhebungen bemerken. Diese Montgomery-Drüsen sind kleine Talgdrüsen, die ein fetthaltiges Sekret produzieren, das die Brustwarze geschmeidig macht. Dies ist bereits jetzt in SSW 22 eine Vorbereitung auf das Stillen. Zudem geben die Drüsen Duftstoffe ab, von denen man annimmt, dass die später dem Baby den Weg zur Brust und damit zu seiner Nahrung weisen.

Was ist jetzt wichtig?
Achte gut auf deinen Magnesiumhaushalt. Ein Mangel an Magnesium kann zu Krämpfen führen und über einen langen Zeitraum auch frühzeitige Wehen auslösen. Magnesium findet sich in Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten, Nüssen und Fleisch. Im Zweifel kannst du dir von deinem Arzt ein Magnesium-Präparat verschreiben lassen.

Ebenfalls solltest du Rücksprache mit deinem Arzt halten, wenn du dich erkältest oder eine Grippe bekommst. Mit Baby im Bauch sind viele Dinge eben ein wenig anders. Was dir helfen kann, sind viel Ruhe und Flüssigkeit. Eine Hühnersuppe hat viel Flüssigkeit und Nährstoffe und kann dir guttun.

Es kann sein, dass dich jetzt in SSW 22 langsam der Nestbautrieb einholt – dein Denken und Handeln ist darauf ausgerichtet, ein schönes Zuhause für dein Baby zu schaffen. Achte darauf, dass du nicht zu viele unnötige Dinge einkaufst. Und bereite deinen Partner darauf vor, dass er Ruhe bewahren soll, auch wenn du ihn regelmäßig mit dem Aufbau diverser Möbelstücke beauftragst. Auch diese Dinge gehören ganz normal dazu, wenn ihr euch auf die Ankunft eures kleinen Wunders vorbereitet.

Zu dieser Vorbereitung gehört es auch, dass ihr euch frühzeitig mit den Anträgen für Kindergeld und Elterngeld befasst. Für diese Anträge gibt es sogenannte Elterngeldprofis, die euch behilflich sein können. Denkt auch an die Anfrage auf eine Familienversicherung. Jetzt habt ihr noch gut Zeit für solche Dinge und die solltet ihr tatsächlich nutzen, denn die Zeit von der SSW 22 bis zur Geburt vergeht sehr schnell.

Es ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um in der SSW 22 mit einem Geburtsvorbereitungskurs zu beginnen. Am besten wählst du einen umfangreichen Kurs, der dich mit allen nötigen Informationen rund um das Thema Geburt versorgt und dir zusätzlich noch Übungen zur Entspannung liefert.
Je länger du übst, entspannt zu sein, desto leichter fällt es dir auch während der Geburt, ganz ruhig und gelassen zu bleiben. Und genau das wird dir in wenigen Wochen enorm helfen, um eine schöne und ruhige Geburt zu erleben.