Schritt Sechs: Die richtigen Techniken zum richtigen Zeitpunkt

In der Vorbereitung auf die Geburt könnt ihr einige Techniken anwenden, um zur nötigen Ruhe und Gelassenheit für die Geburt zu finden.
Hier sind unter anderem Afformationen und Affirmationen sehr hilfreich.
Was ebenfalls immer gut ist, ist eine ausreichende Planung und Vorbereitung. Hierzu gehört auch, sich das nötige Wissen über die Geburt zu beschaffen. Wer den Ablauf einer Geburt kennt und mit den biologischen Vorgängen vertraut ist, wird sich während der Geburt sicherer fühlen können.
Wer weiß, was kommen wird, kann die Verantwortung bei sich behalten und entsprechend den Rahmen der Geburt gut gestalten. Man lässt sich nicht so leicht das Ruder aus der Hand nehmen, wenn man gut informiert ist.

Überlegt euch, wie ihr die Umgebung gestalten wollt. Hierzu gehören das richtige Licht, die nötige Ruhe, wohltuende Düfte und für die Mutter auch angenehme Kleidung und unter Umständen das liebste Kuschelkissen.
Wichtig sind auch die beteiligten Menschen. Wer umgeben ist von Menschen, die Ruhe und Sicherheit ausstrahlen, ist gut aufgeboben. Eine Mutter, die den Menschen um sich herum vertrauen kann, kann sich leichter entspannen und auf die Geburt konzentrieren.

Techniken, die vor der Geburt geübt werden sollten, um dann bei der Geburt ganz leicht abrufbar zu sein, sind vor allem die richtige Atmung und die von der Mutter ganz individuell ausgewählten Entspannungstechniken.
Auch wenn ich mich wiederhole, gilt hier: Üben, üben, üben!

Während der Geburt kommen dann auch folgende Dinge sehr zum Tragen:

  • Sich Zeit lassen – eine Geburt braucht eben ihre Zeit und wie viel Zeit das sein wird, ist von Geburt zu Geburt unterschiedlich.
  • Die Mutter muss die für sie richtige Geburtsposition finden. Auch das ist individuell und findet sich, wenn es soweit ist. Wer vorher schon unterschiedliche Positionen ausprobiert hat, kann dann während der Geburt auf dieses Wissen zurückgreifen und hat damit einen klaren Vorteil.
  • Eine tiefe Atmung in den Bauch hinein, hin zum Baby erleichtert die Geburt ungemein und unterstützt die Gebärmuttermuskulatur bei ihrer Geburtsarbeit. Diese Atmung muss ebenfalls vorab geübt werden. Plane hierfür also wirklich schon in der Schwangerschaft entsprechende Zeiten ein, in denen du die Atmung für die Geburt übst.
  • Entspannende Massagen während der Geburt können sehr hilfreich sein. Diese kann man wunderbar als Paar vorab üben, um dann während der Geburt darauf zurückgreifen zu können.

Was bei einer Geburt ungemein hilft, ist Humor. Wer lachen kann, ist entspannt, atmet tiefer und auch die Ausschüttung schmerzstillender Hormone (Endorphine) wird angekurbelt. Was also bringt die werdende Mutter zum Lachen und in eine gute Stimmung?
Es mag seltsam klingen, aber bei meiner ersten Geburt habe ich mich durch die Wellen geradewegs durchgelacht und der Muttermund hat sich unheimlich gut und schnell geöffnet.
Humor hilft! Schaut also, über was die werdende Mutter am besten lachen kann und was ihr zu viel Spaß und Humor verhilft.

Mit diesen Techniken seid ihr gut gerüstet für die Geburt und habt eine Menge Werkzeug, auf das ihr während der Geburt zurückgreifen könnt.

Zurück zu Schritt fünf         Weiter zu Schritt sieben